direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stiftungsprofessur "Analytische Röntgenphysik"

Anfang 2009 ist Birgit Kanngießer auf die Stiftungsprofessur "Analytische Röntgenphysik" berufen worden. Die Einrichtung der Professur wurde von 13 in- und ausländischen Unternehmen, der TSB und der TU Berlin initiiert. Ziel der Professur ist es, die anwendungsnahe Forschung der analytischen Röntgenphysik zu sichern und nachhaltig auszubauen sowie eine fundierte Ausbildung der Studierenden auf diesem Gebiet zu gewährleisten.    https://www.technologiestiftung-berlin.de/de/blog/stiftung-analytische-roentgenphysik-laeuft/ [1]
[2]

Das Besondere dieser Stiftungsprofessur ist, dass sie von einer Vielzahl von Stiftern getragen wird, die meisten zählen zu den so genannten kleinen und mittleren Unternehmen. Normalerweise gibt es einen Stifter, meist ein Großunternehmen. Hier haben sich jedoch im Rahmen der Stiftung "Analytische Röntgenphysik" teilweise im Wettbewerb stehende Unternehmen zusammengefunden, um so die Forschung in ihrem Fachgebiet zu unterstützen.     TSB Technologiestiftung Berlin [3]

Lupe [4]

Hintere Reihe (von links nach rechts):

Dr. Alexander Warrikhoff (rtw Röntgentechnik Dr. Warrikhoff GmbH & Co KG), Dr. Inna Grigorieva (Optigraph GmbH), Dr. Reiner Dietsch (AXO Dresden GmbH), Dr. Reiner Wedell (IFG Institute for Scientific Instruments GmbH ), Dr. Harald Warrikhoff (rtw Röntgentechnik Dr. Warrikhoff GmbH & Co KG), Dr. Peter Brouwer (Panalytical BV), Dr. Joachim Heckel (Spectro Analytical Instruments GmbH)

Mittlere Reihe (von links nach rechts):

Dr. Bruno Broich (TSB Technologiestiftung Berlin), Winfried Staib (Helmut Fischer Stiftung), Alexander Antonov (Optigraph GmbH), Thomas Schülein (Bruker AXS MA GmbH)

Vordere Reihe (von links nach rechts):

Dr. Alfried Haase (GE Sensing and Inspection Technologies), Prof. Birgit Kanngießer (TU Berlin), Dr. Jörg Wiesmann (Incoatec GmbH)

Nicht anwesend:

Prof. Dr.-Ing. Norbert Langhoff (IFG - Institute for Scientific Instruments GmbH)

Zweite Phase der Stiftung, ab 2017

In einer Feierstunde, im Oktober 2016, wurde die zweite Phase der Stiftung “Analytische Röntgenphysik” eingeläutet. Neben dem Präsidenten der TU Berlin, Herrn Prof. Thomsen, und dem Vorsitzenden der Technologiestiftung Berlin, Herrn Zimmer, waren Vertreter von allen Stifterfirmen anwesend. Dabei wurde der Aufbau der AG Kanngießer und deren wissenschaftliche Ergebnisse gewürdigt; die Einmaligkeit der Stiftung betont, in der sich miteinander im Wettbewerb stehende Firmen zur gemeinsamen Unterstützung einer universitären Arbeitsgruppe zusammengefunden haben. Zudem wurde auch die offene und motivierende Arbeitsatmosphäre in der AG hervorgehoben, die für die Ausbildung engagierter und leistungsfähiger Absolventen und Absolventinnen unabdingbar ist.

Der auf 16 Mitglieder gewachsene Kreis der stiftenden Firmen wird die Arbeit des von Birgit Kanngießer geleiteten Fachgebietes für weitere 5 Jahre unterstützen. Die Technologiestiftung Berlin, TSB, wird weiterhin als Treuhänderin der Stiftung fungieren.

An der zweiten Phase der Stiftung "Analytische Röntgenphysik" sind die folgenden Firmen beteiligt:

Stifterfirmen

Lupe [5]

Stifterliste

1900 Taylor Road, Auburn Hills, MI 48326, USA

AXO Dresden GmbH, Applied X-Ray Optics [6]
Gasanstaltstr. 8b, 01237 Dresden
Bestec GmbH [7]
Am Studio 2b, 12489 Berlin
Bruker AXS GmbH [8]
Östliche Rheinbrückenstraße 50, 76187 Karlsruhe
Bruker Nano GmbH [9]
Am Studio 2d, 12489 Berlin
Helmut Fischer Stiftung [10]
Industriestr. 21, 71069 Sindelfingen-Maichingen
Incoatec GmbH [11]
Max-Planck-Str. 2, 21502 Geesthacht
Optigraph GmbH [12]
Rudower Chaussee 29, 12489 Berlin
PANalytical BV [13]
Lelyweg 1, NL-7600 AA Almelo
Rigaku Innovative Technologies Inc.
[14]

1900 Taylor Road, Auburn Hills, MI 48326; USA
rtw RÖNTGEN-TECHNIK DR. WARRIKHOFF GmbH & Co. KG [15]
Hildesheimer Str. 5-9, 15366 Neuenhagen
SPECTRO Analytical Instruments GmbH [16]
Boschstr. 10, 47533 Kleve


VacuTec Messtechnik GmbH [17]
Dornblüthstr. 15, 01277 Dresden
Dr.Nensel Unternehmensberatung [18]
Zeppelinstraße 2,
76185 Karlsruhe

Stiftungsprofessur Analytische Röntgenphysik wird zehn Jahre alt

Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender Technologiestiftung Berlin
Lupe [19]
Feierlichkeiten anlässlich des 10. Stifterjubiläums
Lupe [20]
Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident Technische Universität Berlin
Lupe [21]
Dr. Michale Haschke Sprecher des Stiftungsrates
Lupe [22]
Petra Hagemann, Malvern Panalytical
Lupe [23]
Reiner Dietsch, AXO DRESDEN GmbH
Lupe [24]
Prof. Dr. Birgit Kanngießer, Technische Universität Berlin
Lupe [25]

  Berlin, 17. Januar 2019 Grund zum Feiern: Stiftungsprofessur Analytische Röntgenphysik wird zehn Jahre alt Heute wurde von den Initiator*innen, Träger*innen und Mitarbeiter*innen der Stiftung Analytische Röntgenphysik der 10. Jahrestag der Berufung von Prof. Birgit Kanngießer an das Institut für Optik und Atomare Physik der Technischen Universität Berlin gefeiert. Zu den Gratulanten gehörten auch Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin, und Christian Thomsen, Präsident der Technischen Universität Berlin. Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin: Auch kleine und mittlere Unternehmen sollten sich für Forschung und Entwicklung engagieren. Die Stiftung Analytische Röntgenphysik zeigt beispielhaft, wie das gehen kann. Ursprünglich auf sieben Jahre konzipiert, ist das Bestehen der Stiftung mittlerweile bis 2023 gesichert. Die Technologiestiftung Berlin, die den rechtlichen Rahmen entwickelt hat und die Stiftung heute verwaltet, freut sich über diesen Erfolg und wünscht sich viele Nachahmer*innen. Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der Technischen Universität Berlin: Vor mehr als zehn Jahren waren insgesamt 13 kleine und mittlere Unternehmen aus dem In- und Ausland auf die Technologiestiftung zugekommen, um eine Stiftungsprofessur für Analytische Röntgenphysik einzurichten und damit der AG von Frau Kanngießer eine langfristige Perspektive zu bieten. Die Physikerin betrieb für die Anwendung interessante Forschung zur positionsabhängigen und zerstörungsfreien Analyse von Stoffen, die die Unternehmen unbedingt in Berlin halten wollten. Die Technologiestiftung konzipierte daraufhin eine auf sieben Jahre angelegte Verbrauchsstiftung, die die TU Berlin bei sich aufnahm. Nach Ablauf der sieben Jahre konnte der Kreis er Stifter sogar auf 16 kleine und mittlere Unternehmen erweitert werden, die ihre Wertschätzung für die Arbeit von Prof. Kanngießer durch eine Fortsetzung der Stiftung bis 2023 zum Ausdruck brachten. Beim Festakt stellten die Mitarbeiter*innen der Arbeitsgruppe um Prof. Kanngießer einige Projekte aus den zurückliegenden Jahren vor. Dazu gehörten im Bereich der wissenschaftlichen Infrastruktur die Errichtung des Berliner Labors für innovative Röntgentechnologien BLiX als Kooperationsprojekt zwischen der TU Berlin und dem Max-Born-Institut (Leibniz-Institut) zur anwendungsorientierten Forschung im Bereich Röntgentechnologien und Prozessanalytik. Von den vielen wissenschaftlichen Themen sei die Untersuchung biologischer Proben mit weicher Röntgenstrahlung / im extremen UV Bereich im Mikro/Nanomaßstab genannt. Diese Röntgenmikroskopie ermöglicht die Untersuchung lebender biologischer Proben im „Wasserfenster“ und kann nun auch abseits von Synchrotronen im Labor durchgeführt werden. Im BliX wurde beispielsweise die Entwicklung konfokaler Röntgenfluoreszenzspektroskopie am Beispiel der Mineralienverteilung zur Beurteilung der Keimfähigkeit von Samen vorangetrieben. Prof. Birgit Kanngießer, die inzwischen eine Regelprofessur im TU-Institut für Optik und Atomare Physik besitzt, bedankte sich bei allen Stifter*innen für die Unterstützung der Arbeit und betonte, dass das Engagement der Unternehmen oft weit über die finanzielle Unterstützung hinausgeht: „Besonders beeindruckt hat mich stets, wie sehr sich die Unternehmen immer wieder für den wissenschaftlichen Nachwuchs engagieren. Sie stellen regelmäßig Räume und Geräte zur Verfügung. Vor allem ermöglichen sie den Studierenden gute Einblicke in die Praxis, ohne hierfür exklusive Ergebnisse zu erwarten. Diese Praxiserfahrungen sind für die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses sehr wertvoll.“

Vertreter der Stifterfirmen anlässlich der Feierlichkeiten zum 10. Jubiläum

Lupe [26]

Von links nach rechts:   Dr. Dieter Müller (Technologiestiftung Berlin); Dr. Jörg Wiesmann (Incoatec GmbH); Dr. Joachim Heckel (Spectro Analytical GmbH); Reiner Dietsch (AXO Dresden GmbH); Prof.Dr. Christian Thomson (Präsident der TU Berlin); Dr. Paul Pennartz (Rigaku Technologies Inc.); Prof.Dr. Birgit Kanngießer; Dr. Bernhard Nensel (Dr. Nensel Unternehmensberatung); Dr. Reinhard Hammerschmidt (Bestec GmbH); Thoms Schülein (Bruker Nano GmbH); Petra Hegemann (Panalytical Malvern); Alexander Warrikhoff (Dr.Warrikhoff GmbG); Dr. Alfried Haase (vormals General Electric); Nicolaus Zimmer (Vorsitzender der Technologiestiftung Berlin); Dr. Michael Haschke (Sprecher des Stiftungsrates); Prof. Dr. Norbert Langhoff (vomals IAP e.V.); Alexander Antonov (Optigraph GmbH)

Prof. Dr. Birgit Kanngießer
+49 (0)30-314 21428
Eugene-Paul-Wigner
Raum EW 346
E-Mail-Anfrage [27]
Webseite [28]

Sarah Adams
+49-(0)30-314-23012
Eugene-Paul-Wigner
Raum EW 342
E-Mail-Anfrage [29]
Webseite [30]

Sekretariat EW 3-1

Sabine Remus
+49-(0)30-314-24887
Eugene-Paul-Wigner
Raum EW 343
E-Mail-Anfrage [31]
Webseite [32]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008